Abnehm-Hilfe (mental)

Der Diät-Ticker zeigt als Startdatum zwar den 27.5.2016 (das ist der Tag, an dem ich „Fettlogik überwinden“ gelesen habe), aber ich habe davor schon meine Ernährung umgestellt und rund 4 Kilo abgenommen. Die Abnahme funktioniert (für mich) aber mit FLÜ (Fettlogik überwinden) wesentlich besser. Ich komme mit ca. 800-1000 Kalorien täglich gut aus und habe keinen Hunger (mehr).

Trotzdem habe ich mir zu Anfang eine Reihe von Strategien gesucht, um mit plötzlich aufkommenden Hunger umzugehen. Alle haben bei mir funktioniert. Vielleicht helfen sie dem/r einen oder anderen.

  • 5-4-3-2-1: Wenn man sich partout nicht vom Gedanken an die Schokolade in der Schublade abbringen lassen kann, kann diese Übung helfen. Sie funktioniert wie ein Schalter. Und zwar so:
    5 – Fokussieren: Suche 5 Dinge im Raum/der Gegend und versuche jedes Objekt 5 Sekunden zu fokussieren
    4 – Sehen: Suche 4 verschiedene Farben
    3 – Fühlen: Nenne 3 Gefühle. Was fühlst du? Temperatur, Wind, Boden, Schmerzen, Pulsschlag?
    2 – Hören: Nenne 2 Geräusche, die du hörst
    1 – Riechen: Nenne 1 Geruch, den du riechst
  • Beten (auch für Nicht-Gläubige): Das hört sich vielleicht merkwürdig an, aber Beten ist mein absolut favorisiertes, sehr gut wirkendes Notfallprogramm gewesen. Dabei ist Beten eigentlich missverständlich, denn es geht nicht zwangsläufig um spirituellen Beistand. Wenn man also kein gläubiger Mensch ist, kann man diese Übung auch durchführen. Man braucht dazu ein Armband mit Knubbeln (Perlen) oder einfach eine Schnur mit ein paar Knoten. Das lässt man durch die Hand gleiten und „betet“ bei jedem Knoten. Das Gebet kann dabei alles mögliche sein, z.B. auch ein Kindergedicht oder einfach ein Sprichwort. Bei mir hat tatsächlich das Vaterunser am besten geholfen, weil es eine gute Länge hat.
  • Hypnose: Auch das auf den ersten Blick vielleicht ein kurioser Tipp. Das liegt sicher daran, dass Hypnose für viele Menschen einen etwas zwielichtigen Charakter hat, woran diverse Show-Hypnotiseure nicht ganz unschuldig sind. Aber tatsächlich ist Hypnose eine sehr gute Behandlungsform z.B. bei Traumapatienten und sie ist nichts, wovor man Angst haben muss. Ich nutze Hypnose-Apps von Kim Fleckenstein (Get slim und think slim). Beide wirken auf mich sehr entspannend und erinnern mich sehr an autogenes Training. Tatsächlich habe ich beide auch schon mal während Bahn-Fahrten genutzt (in einem vollen Wagen) – und ich bin nicht wie ein gackerndes Huhn durch die Gänge gewackelt – man muss also wirklich keine Angst haben. Schlimmstenfalls schläft man dabei ein.

Die Liste wird erweitert.