ES läuft!

Ich bin noch da. Irgendwie. Aber eigentlich bin ich ziemlich viel weg. Das liegt daran, dass mein Arbeitgeber gerade ein richtig, richtig großes Softwareprojekt umsetzt und ich maßgeblich an der Einführung beteiligt bin. So nebenbei bin ich studienortübergreifend nämlich auch im QM tätig.

Übersetzt heißt das, dass ich momentan und bis auf weiteres quasi wöchentlich zwischen Hamburg, Darmstadt, Mannheim und Heidelberg hin- und herpendle. Es heißt leider auch, dass es mir aktuell recht schwer fällt, ein großes Kaloriendefizit zu fahren. Dazu bin ich leider zu sehr Stress-Esser. Und nicht nur das Reisen bzw. das Projekt knappst an meinen Ressourcen, ich schreibe im September auch noch eine Klausur, für die ich Lernen sollte. Ein Glück, dass wir wenigstens gerade in Spanisch ferienbedingt pausieren.

Ich versuche, so gut es geht unter 1800 kcal zu bleiben. Das gelingt mir auch ganz gut soweit. Zusätzlich treibe ich fast jeden Tag Sport. Und ich kann gar nicht aufhören, darauf ein Loblied zu singen!

Ich L I E B E Sport!

Ich sehe die Resultate, ich spüre sie, ich fühle mich fit, ich schlafe trotz Stress gut, ich bin leistungsfähig, ich kann Stress abbauen und selbst wenn ich mich japsend, schweißtriefend und ausgepowert auf das Hotelbett werfe, fühle ich mich mit einem Mal total entspannt und sehr wohl.

Für jede/n Abnehmwillige/n da draußen: Sport hilft!

Besonders stolz bin ich, dass ich am 1.7.2017 tatsächlich mein erstes Rennen gelaufen bin – und wohlbehalten im Ziel ankam, trotz Regenguss! Ich war patschnass!
Auf dem Gruppenfoto habe ich mich erst einmal gar nicht gefunden. Ein Glück, dass ich meine rosa Glitzerschuhe anhatte.

PicsArt_07-31-10.38.25

Auf dem Weg nach Hause – mit einem Umweg über ein Shopping-Center, inzwischen wieder trocken und mit dem blauen Finisher-T-Shirt am Leib, wurde mir mit einem Mal bewusst, was das eigentlich bedeutete. Ich bin bei einem Rennen mit gelaufen! Ich! Frau Ü100! Halt – ich bin ja gar nicht mehr Ü100! Seit über einem Jahr nicht mehr! Ich bin normalgewichtig! Ich trage Größe 36/38! Ich kann wieder schmerzfrei gehen! Ich kann sogar laufen! LAUFEN! ICH!!!

Und dann liefen mir plötzlich die Augen voller Tränen und kullerten an meinen Wangen runter. Auf der Rolltreppe im Shopping-Center stand ich da und heulte. Und als ich zuhause ankam und dem besten Ehemann in die Arme fiel, heulte ich weiter.

Weil ich so unglaublich glücklich war.

Krank

Jetzt hat es mich auch erwischt. Eigentlich schon letztes Wochenende, aber ich habe alle Symptome gekonnt weg ignoriert. Manchmal hilft das ja. Diesmal hat sich mein Körper leider nicht verarschen lassen. Er und ich – oh Mann, das ist echt so eine Beziehung…

Wie auch immer. Ich habe Maul- und Klauenseuche. Oder Rotz- und Wasser, tödliche Männergrippe, Hirnverschleimung usw. Letzteres ganz besonders. Dank meines chronischen Schnupfens habe ich jedesmal die Freude, Zahnschmerzen im Gehirn zu bekommen (= Stirn- und Nebenhöhlenkacke). Ich bestrahle mich täglich mit Rotlicht, aber dem Schlunz da drin ist das schnuppenwurscht. Egal. Jedenfalls konnte ich diese Woche nicht zuhause bleiben, weil ich auf Arbeit gerade mächtig wichtige Entscheidungen treffen muss(te). Und nächste Woche bin ich auf einer viertägigen Klausurtagung in Mannheim (hurra), meine Zeit für normales Arbeitsgedöhns ist momentan also begrenzt und kann nicht verschludert werden.

Am Dienstag war ich noch so motiviert und habe abends ordentlich Boxtraining gemacht. Manchmal schwitzt man den Mist ja auch einfach weg. Ahahaha (Reaktion meines Körpers). Interessant ist, dass ich via Fitnessuhr die Reaktion meines Körpers gut beobachten kann. Seit Dienstag ist mein durchschnittlicher Ruhepuls von 57 auf 64 gestiegen. Scheint so, als strenge sich der Katjakörper ordentlich an, die Erkältung los zu werden. Das tat mir dann ein bisschen leid, weil ich ihn gar nicht wirklich unterstützt habe.

Aber jetzt doch! Gestern habe ich alles erledigen können und um 16 Uhr konnte ich die Biege machen. Heute bin ich zuhause und versuche mal, den Tag im Liegen zu verbringen. Ich kann das ja gar nicht so gut.

Nächste Woche muss ich fit sein. Ich habe mir extra ein Wellnesshotel mit Fitness-Area gegönnt. Noch dazu in dem Stadtteil, in dem ich mal gewohnt habe. Nicht in Mannheim, sondern in Heidelberg (da sind nur ein paar Kilometer dazwischen, wenn man eine Weile in einer Großstadt lebt, erscheinen einem ein 40 Minuten Weg von A nach B völlig normal). Ein bisschen freue ich mich da drauf. Denn ich habe mir fest vorgenommen, an meiner alten Wohnstatt vorbeizujoggen.

Apropos Joggen: Ganz uneigennützig habe ich meinen Standort für den HSH-Nordbank-Run angemeldet. Und ich werde im September mit einer Kollegin am Muddy Angel Lauf teilnehmen. Da darf man sich dann auch richtig dreckig machen! Wenn das nichts für mich ist! Da bin ich quasi prädestiniert!

Btw. habe ich diese Woche ordentlich Gewicht gelassen, trotzdem ich mir gestern, in Ermangelung von Kochlust, ein armlanges, mit Käse überbackenes Croque von Smileys gegönnt habe. Ich wiege jetzt 77,9 Kilo und bewege mich deutlich in Richtung Normalgewicht. Allerdings mache ich mir keine Illusionen: die Abnahme ist natürlich der Krankheit geschuldet. Also nichts, was mich jetzt zu Jubelarien bewegen könnte. Ich denke, das Gewicht wird die nächste Woche ordentlich schwanken und nicht so schnell weiter nach unten gehen.