Vorher-Nachher

Es ist ein bisschen voreilig, von „nachher“ zu sprechen. Im Grunde müsste ich den Post mit Vorher-Zwischendrin betiteln. Denn ich bin ja noch nicht am Ende.

Aber trotzdem glaube ich, dass man schon deutliche Unterschiede sieht. Ich habe deshalb beschlossen, das absolut dickste Bild von mir (mit Shirt, geschätzt 120 kg, 24.8.2015) mit einem Bild von mir mit 80 kg und mit einem direkt von gestern (mit Mantel, Pulli, Shirt, im Fahrstuhl, 77 kg) zu vergleichen. Wie vielen (Ex-)Dicken geht es mir natürlich auch so, dass es so gut wie keine „Vorher“-Bilder gibt. Man entwickelt proportional zum Übergewicht nämlich erstaunliches Talent, Kameralinsen und Smartphones geschickt auszuweichen. Dicke sind wahrhaftige Meister im „sich-dünn-machen“, wenn irgendjemand das Wort „Foto“ auch nur denkt! Man spürt es, bevor es ausgesprochen wird!

Hier könnt ihr sehen, was FLÜ* schon möglich gemacht hat:

wp-1485799585048.jpg

wp-1485799448234.jpg

Die Bilder jeweils links und rechts trennen 40 bzw. 43 kg. Links ca. 120 kg, rechts 80 kg (oben) bzw. 77 kg (unten).

Die Cola steht da übrigens sehr schön exemplarisch. Dabei gehörte die bestimmt nicht mir. Weitere Vorher-Nachher-Bilder findet ihr auch als speziell eingerichtete Seite.

*Fettlogik überwinden, das Buch von Dr. Nadja Hermann

ZWISCHENBERICHT #9 KW 38-39 + MONAT September

Der September hat mich wirklich Geduld gelehrt. Besonders die letzten beiden Wochen in diesem Monat haben mir ein Plateau beschert, dass mich schon sehr gefrustet hat. Gut, dass ich mich davon nicht entmutigen lasse.

Letztlich hat sich die Geduld nämlich ausgezahlt, denn wie jedes Plateau hat sich auch dieses in Wasser aufgelöst – wooosh – und war weg. Trotzdem ist das Fazit für September mager. Ich führe das auf mein geändertes Sportprogramm zurück. Muskelaufbau ist zäh und (erstmal) nicht mit einem großen Kalorienverlust verbunden. Im Gegenteil hat man ständig kleine Verletzungen, die den Körper dazu anhalten, (noch mehr) Wasser zu Reparaturzwecken einzulagern.

Laut Körperanalysegerät habe ich seit Mitte August 400 g Muskelmasse aufgebaut. Das hört sich lächerlich an, ist aber für mich ein Reingewinn, da ich den Aufbau mit dem Abbau gegenrechnen muss. Dass heißt ich habe 400 g Muskeln zugelegt und im gleichen Zeitraum aber 6,8 kg verloren. D.h. ich verliere Fett und keine Muskelmasse. Insofern  ist das ein wirklich fantastischer Erfolg, der mich massiv über den geringen Kiloverlust hinwegtröstet.

Here we go:

Startgewicht am 19.09.2016 (KW 38): 94,8 kg
Endgewicht am 02.10.2016 (KW 39): 92,9 kg
Abnahme in den zwei Wochen: 1,9 kg

kw3839

BMI: 31,4
Etappenziele 9 erreicht.

Im Monat September:

Startgewicht am 01.09.2016: 97,9 kg
Endgewicht am 30.09.2016: 94,2 kg
Abnahme: 3,7 kg

september

KW 38:

Durchschnittlich täglich gegessen: 974 kcal
In der Woche gespart:  9.979 kcal

KW 39:

Durchschnittlich täglich gegessen: 1.063 kcal
In der Woche gespart:  9.356 kcal

Fazit:

Gesamtkalorien, die ich in den zwei Wochen gespart habe: 14.265. Das entspricht ungefähr 2 kg Fett und das ist auch die Abnahme.

Im September habe ich insgesamt 30.106 kcal zu mir genommen, das entspricht in etwa einem Defizit von 41.894 kcal, also 6 kg Fett. Hier habe ich ein massive Differenz, selbst wenn ich vom niedrigsten Gewicht im September, 93,8 kg ausgehe.

Ich bleibe aber in jedem Fall bei meinem Sportprogramm. Die Erfolge spüre ich jeden Tag und sehe sie auch. Auch wenn die Abnahme dadurch etwas gebremst wird, aufgehalten wird sie nicht. 😀

ZWISCHENBERICHT #7+8 KW 34-37 + MONAT AUGUST

Ich habe es leider nicht geschafft, den Zwischenbericht #7 rechtzeitig abzuliefern. Mir kam das Lernen auf die Klausur zu M6a dazwischen.

Ein Glück, dass es mir bei dieser Klausur nur um Bestehen/Nichtbestehen geht, denn gut lief es nicht. Ich habe dummerweise zu spät zum lernen angefangen und war unglaublich unmotiviert. Außerdem kann ich nicht so gut auswendig lernen und natürlich kamen auch Fragen vor, die genau das erfordert hätten.

Umso besser lief/läuft zum Glück mein „Projekt Abnehmen“.

Ende August und auch Anfang September hatte ich allerdings ein paar Tage, an denen ich glaubte, es bewege sich nichts mehr. Was für ein Glück, dass ich mich wirklich fast täglich wiege und alles aufschreibe! Ich kann das nur empfehlen, denn andernfalls hätte ich vermutlich bei den ersten Malen, als das Gewicht hartnäckig stagnierte, schon das Handtuch geworfen. Schuld daran sind gerade im Sommer immer wieder auftretende Plateaus. Das sind Wassereinlagerungen, die das Gewicht stagnieren lassen oder sogar erhöhen. Und damit natürlich verdammt frustrierend wirken.

Man darf sich davon nicht verunsichern lassen und je öfter man dieses Auf- und Ab durchexerziert, umso gelassener kann man damit umgehen.

Dem Gefühl nach hätte ich aber bestimmt behauptet, der August sei mein schlechtester Abnehmmonat gewesen. Von wegen. Es war der beste bisher! Im Vergleich subjektive Wahrheit/objektive Wahrheit gewinnt mal wieder die objektive…

Here we go:

Startgewicht am 22.08.2016 (KW 34): 99,5 kg
Endgewicht am 04.09.2016 (KW 35): 97 kg
Abnahme in den zwei Wochen: 2,5 kg

kw3435

Startgewicht am 05.09.2016 (KW 36): 97,3 kg
Endgewicht am 18.09.2016 (KW 37): 94,5 kg
Abnahme in den zwei Wochen: 2,8 kg

kw3637

BMI: 31,2
Etappenziele 4, 4a und 5 erreicht.

Im Monat August:

Startgewicht am 01.08.2016: 103,7 kg
Endgewicht am 31.08.2016: 97,7 kg
Abnahme: 6 kg

august

KW 34:

Durchschnittlich täglich gegessen: 1006 kcal
In der Woche gespart:  9.758 kcal

KW 35:

Durchschnittlich täglich gegessen: 956 kcal
In der Woche gespart:  10.108 kcal

KW 36:

Durchschnittlich täglich gegessen: 991 kcal
In der Woche gespart:  9.863 kcal

KW 37:

Durchschnittlich täglich gegessen: 1019 kcal
In der Woche gespart:  9.667 kcal

Fazit:

Gesamtkalorien, die ich in den vier Wochen gespart habe: 39.396. Das entspricht ungefähr 5,6 kg Fett.

Im August habe ich insgesamt 30.601 kcal zu mir genommen, das entspricht in etwa einem Defizit von 43.799 kcal, also 6,3 kg Fett. Und das stimmt ja wieder fast genau. 🙂

ZWISCHENBERICHT #6 KW 32-33

Mittlerweile, nach 12 Wochen Abnehmen, sehen natürlich immer mehr Menschen in meiner Umgebung, dass ich mich verändere. Einige dünne Kollegen und Kolleginnen merken die ca. 17 kg allerdings noch nicht… das muss man sich mal vorstellen!

Ausgerechnet unsere hagere Dozentin aus dem Fachbereich Ernährungswissenschaften sieht nicht, dass ich abgenommen habe. Als ich mich darüber gegenüber einer Mitarbeiterin gewundert habe, meinte diese, dass die Dozentin sie tatsächlich immer darauf anspreche, ob ihre Diät nicht gut funktioniere (sie schleppt auch Übergewicht mit sich herum, nur nicht so viel wie ich). Vermutlich bin ich einfach so dick in den Augen unserer Ökotrophologin, dass sie dieses Schema nur schwer aufbrechen kann.

Eine weitere (dünne) Mitarbeiterin fragte vor ein paar Tagen, ob ich irgendetwas an mir verändert habe. Eine neue Frisur? Nein. Aber irgendwas mit meinem Gesicht sei anders! Ahja. Ich habe sie nicht aufgeklärt.

Das unterstreicht meine Theorie der schematischen Wahrnehmung von Körperformen in Verbindung mit der Eigenwahrnehmung. Oder anders gesagt: naturschlanke Menschen haben ein anderes Schema von „dick“ als Menschen, die auf ihr Gewicht achten müssen (und das sind bei uns im Kollegium bei Weitem die Mehrheit).

Wie sieht es nun aber mit der Abnahme aus?

Läuft, würde ich sagen. Meine neue App „Überwache dein Gewicht“ erklärt mir, ich habe 1,38 kg pro Woche abgenommen. Finde ich gut. Und bedeutet, wenn man zurückrechnet, dass ich so ungefähr 2.400 kcal Tagesverbrauch habe. Das ist natürlich als Durchschnitt nur halb tauglich, weil der Tagesverbrauch durch Abnahme und Sport schwankt.

Dennoch liegt der Verbrauch deutlich unter dem, was man vermutlich schätzen würde, wenn man mich sieht. Und doch entspricht er allen seriösen Berechnungen. Wir neigen nur leider dazu, die Kalorien der Lebensmittel deutlich zu unter- und den Kalorienverbrauch durch Sport zu überschätzen.

Here we go:

Startgewicht am 08.08.2016 (KW 32): 102,1 kg
Endgewicht am 21.08.2016 (KW33): 99,7 kg
Abnahme: 2,4 kg
BMI: 33,6


kw3233

KW 32:

Durchschnittlich täglich gegessen: 960 kcal
In der Woche gespart:  10.080 kcal

KW 33:

Durchschnittlich täglich gegessen: 998 kcal
In der Woche gespart:  9.814 kcal

Fazit:

Gesamtkalorien, die ich gespart habe: 19.894. Das entspricht ungefähr 2,8 kg Fett. Kommt ja in etwa hin. Die nicht verlorenen 400g sind vermutlich Wasser.

ZWISCHENBERICHT #5 KW 30-31 + MONAT JULI

Nun ist also auch der Juli vorbei. Unfassbar, wie schnell die Zeit vergeht.

Alle um mich urlauben fröhlich in der Gegend rum, was mich natürlich ein klein wenig neidisch macht. Ich könnte so dringend ein paar freie Tage brauchen, aber mein Kontingent ist leider enorm begrenzt. Zwei Wochen meines Jahresurlaubs gehen auf jeden Fall für das Fernstudium flöten (also jeweils eine Woche zur Klausurvorbereitung im Winter- und Sommersemester). Bleiben noch 4 spartanische Wochen, die ich auf „Sommer-“ und Weihnachtsurlaub aufteile.

Mein Mann und ich fahren gewöhnlich für den „Sommerurlaub“ in die Provence zu meiner Mutter.  Die Anführungszeichen deshalb, weil wir NIE im Sommer fahren würden. Wir sind ja nicht bekloppt. 40 Grad und und dazu 100.000 Touris. Neee.

„Sommerurlaub“ ist also frühestens im Oktober, dieses Jahr allerdings erst im November.  Denn in meinem Job ist der Oktober ein heikler Monat (wie der April, in diesen Monaten beginnen unsere Erstsemester).

Ich jammere auf hohem Niveau, oder? Definitiv ja und eigentlich schweife ich auch total ab.

Um das eigentliche Thema angemessen einzuleiten, möchte ich kurz erwähnen, dass ich heute morgen eine „alte“ Hose wieder problemlos anziehen konnte. Von zwei Hosengrößen habe ich mich also schon verabschiedet. Hurra!

Die Auswertung der verbrauchten und gesparten Kalorien erfolgt diesmal komplett über das Fitnessarmband und die dazugehörige Software von Garmin. Ich hatte ja schon geschrieben, dass mir die Daten verlässlicher erscheinen, auch weil z.B. der Gesamtverbrauch eher niedrig angesetzt ist (im Vergleich zu diversen Online-Rechnern, selbst mit Formelkorrektur).

Here we go:

Startgewicht am 25.07.2016 (KW 30): 104,6 kg
Endgewicht am 08.08.2016 (KW 31): 102,1 kg
Abnahme in den beiden Wochen: 2,5 kg
BMI: 34,5
Etappenziel 3a erreicht! Ja!

Im Monat Juli:

Startgewicht am 01.07.2016: 109,5 kg
Endgewicht am 31.07.2016: 103,7 kg
Abnahme: 5,8 kg

monatjuli

KW 30:

Durchschnittlich täglich gegessen: 963 kcal
In der Woche gespart: 8.255 kcal

KW 31:

Durchschnittlich täglich gegessen: 1008 kcal
In der Woche gespart: 9012 kcal

Fazit:

Interessant ist, dass ich in KW 31 mehr Kalorien gegessen und trotzdem mehr eingespart habe. That’s magic. Naja, eigentlich nicht. Ich habe nur wirklich, wirklich viel Sport gemacht. Den ganzen Juli hindurch war ich richtig fleißig. 🙂

Und zu guter Letzt:

Gesamtkalorien, die ich in zwei Wochen gespart habe: 17.267. Das entspricht ungefähr 2,5 kg Fett. Und das stimmt ziemlich genau mit der Abnahme überein. 🙂